iA


Korrupt?

Korrupt?: Wie unsere Politiker und Parteien sich bereichern – und uns verkaufen, Matthew D. Rose
ISBN 978-3453186149

Korrupt?: Wie unsere Politiker und Parteien sich bereichern - und uns verkaufenSehr interessant und erschreckend zu lesen, dass die Politik ihre Stellvertretung zur Erreichung von Allgemeinwohl mit der Durchsetzung ihrer Partikularinteressen verwechselt. Das Buch beschreibt anschaulich wie die Politik von heute von deren Vertretern als Big Business für die Selbstbereicherung verstanden wird sowie deren überzeugte Denkungsart der Herrschaft über uns, dem Volk. Die Politiker agieren dabei als Marionetten der Wirtschaft und lassen das Geld die Welt regieren. Gleichermaßen wird dem Leser seine Versäumnisse vor Augen geführt, es liegt an uns sich nicht alles gefallen zu lassen. Der Grundgedanke der Demokratie wird jedenfalls so ad absurdum geführt. Mein Fazit daraus sind 7 Thesen für die politische Vorfahrt von Gemeinwohl- vor Partikularinteressen, nennen wir es das Neuaubinger Manifest.

  • Jede beabsichtigte entgeltliche oder unentgeltliche Nebenbeschäftigung – die die eigentliche politische Arbeitsleistung beeinträchtigt – ist vorher rechtzeitig anzuzeigen und die Zustimmung eines unabhängigen Aufsichtsrates erforderlich
  • Öffentliche Dokumentation der Treffen zwischen Politikern und Interessensvertretern jeglicher Branchen durch ein verpflichtendes und beiderseitig zu unterzeichnendes Beratungsprotokoll
  • Ratifizierung der UN-Konvention gegen Korruption – Gleichbehandlung von Abgeordneten und Amtsträgern
  • Verbot der Parteispenden von Unternehmen und Wirtschaftsverbänden
  • Reglung im Parteiengesetz und vollständige Offenlegung ab dem ersten Euro der „Einnahmen aus Veranstaltungen, Vertrieb von Druckschriften und Veröffentlichungen und sonstiger mit Einnahmen verbundener Tätigkeit“ von Parteien
  • Parteien dürfen nicht vom Staat subventioniert werden und über die Höhe der „aus Haushaltmitteln angemessenen Erstattung für Wahlkampfkosten“ entscheidet nicht die Politik selbst, sondern ein unabhängiger Aufsichtsrat
  • Einführung von Volksentscheiden